Mittwoch, 20. Juli 2016

Große Bremsen- oder Fliegenfalle, für ca. 15 Euro selbst gebaut. Für Offenstall oder Weide geeignet

Meist sind Fliegenfallen nicht gerade billig. Es gibt da aber die Möglichkeit schon für ca. 15 Euro an Material, so eine Falle selbst zu bauen. Der Link zur Bastelanleitung hier:
Wie-man-eine-bremsenfalle-baut

Wer gern Zubehör bei Amazon bestellen möchte, hier gibt es alles:

Bremsenfalle extra Aufstellpfahl, verzinkt, für "multiTrap" + "MT-trap" von Voss.garden und Voss.farming


oder die Mini Variante



Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Mittwoch, 13. Juli 2016

Wie wirkt Druck beim Pferd? - Können wir es auch als Anlehnung verstehen, oder das Versprechen zu bleiben?


"Philosophisch gesprochen, bedeutet Druck für mich, das Versprechen zu bleiben, nicht zu gehen, für den anderen da zu sein und einander zu spüren. Für mich ist die Art, wie der Druck entsteht, das, woran wir gute Pferdemenschen von schlechten unterscheiden können: aggressiv und sich durchsetzend versus wohlwollend, liebevoll und bereit, in Kommunikation zu treten."

sagt Anja Morstatt, von lehrmeister-pferd.blogspot.de
die ich hier gern zittiere.

Das war ja mal so richtig nötig, gesagt zu werden, finde ich. Ein wunderschöner Artikel über Druck, der auch beim Streicheln entsteht, Anlehnung und Geborgenheit. Einfach lesenswert.

Zu dem Artikel geht es hier: Was bedeutet Druck für dich und dein Pferd?



Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Sonntag, 10. Juli 2016

Pferde-Unterstand selber bauen.

Projekt Unterstand:

Hier zeige ich den Baufortschritt, in rückwärtiger Reihenfolge.
Zuoberst ist das letzte Bild, ganz unten ist das erste Bild zu finden.
Jede Woche wird aktualisiert.


-----------------------

Hier endet nun unser Tag 3.

Das Gerüst ist angemalt, mit Imprägnierung in Eiche hell.

Das rohe Gerüst steht.

Der letzte Balken wird oben montiert.

Ich werde sie nach und nach abklopfen, ist eine schwere Arbeit für meine Händchen ;-)

Die Kanten von den Sockeln sind sehr scharf.

So nach und nach wachsen die Pfosten in die Höhe.



Die ersten Pfosten stehen gut.

Die Löcher müssen durch gehen, deshalb werden sie freihändig noch durch gebohrt.

Die Pfosten stecken wir in die Träger und markieren die Löcher, dann wird vorgebohrt.

 
Die Höhe der Abstände vom Boden für die Pfosten werden in den Pfostenträgern gemessen, 
mit ca. 1 % Gefälle nach hinten.


 Der 3. Tag beginnt hier.


-----------------------

Hier endet nun unser Tag 2.

Die Pferde warten ja schon auf ihren neuen Unterstand.


Rolf mißt hier schon mal aus und testet wie es aussehen könnte.


Wir haben schon mal probiert, die Pfosten probeweise aufzustellen. Das muss aber noch richtig ausgemessen und mit Wasserwaage abgestimmt werden.


Natürlich auch eine Jahreszahl eingefügt ;-)


Hier haben wir nun die nächsten 3 Träger eingeschalt und eingegossen. 


Das ist jetzt das Resultat des ersten Tages. So sehen nun die Pfostenträger ohne Verschalung aus.
Sie sollen mindestens 3 Tage trocknen. Wir haben aber eine Woche später weiter gemacht.

Der 2. Tag beginnt hier.

--------------------------------------------------

Hier endet unser Tag 1.

Der Muskelkater kann nun auskuriert werden. Arbeitszeit bisher: 2 Personen, 8 Stunden.
Nach der nächsten "Regenzeit" machen wir weiter. Weitere Bilder folgen.

So, der nächste Regen kann kommen. Hier haben wir die restlichen 3 Löcher, die wir schon gegraben haben, aber noch nicht gefüllt haben abgedeckt und die gefüllten Löcher samt gefüllter Konstruktion auch abgedeckt, damit es nun in Ruhe trocknen kann.

Beim nächsten Loch ist man klüger.


Die Schrauben hätten wir abkleben sollen, so mussten wir sie nach dem Einfüllen abwaschen.

Hier Rolf bei der Arbeit. Wir haben jeweils einen Eimer Beton angerührt und eingegossen. Pro Loch ca. 2-3 Eimer, dann wird es pro Eimer nicht so schwer. Vorsicht beim Nachmachen, nur höchstens 5cm Wasser eingießen, das reicht für einen ganzen Eimer Betongemisch. Auch von Hand angerührt, auch eine Knochenarbeit.

Das war unser Spaten, mit dem wir im jeweiligen Loch Steine gelockert hatten, die nicht weichen wollten... die restlichen 6 Löcher machen hoffentlich keine Schwierigkeiten mehr ;-(


Das war unser Erdbohrer, 20 cm Durchmesser. Er hat gute Dienste geleistet.

Das waren die Säcke, je 40 kg Beton, 1 Sack für 1 Loch

Dann bis zur Höhe von den Steinen aufgegossen

So sieht das seitlich aus. Dann etwas erhöht verschalt mit Knochensteinen und Brettchen. Vorne an der Seite die später offen ist, haben wir die H Anker etwas erhöht. 1 % ist Minimum, damit das Wasser später vom Dach ablaufen kann.

Die Ankerabstände nochmal ausgemessen und sauber in einer Reihe ausgerichtet, in dem wir die Träger eingesteckt haben, dadurch waren sie auch nicht seitlich in Schräglage, sondern können die Pfosten senkrecht nach oben tragen.

Die H Anker auf eine Latte gehängt. Mit einem Lot haben wir die H Anker senkrecht ausgerichtet.

Da kommen die H Anker rein

Durch sämtliche Gesteinsschichten durch, es war Knochenarbeit, mit dem Bohrer gelockert und mit der Tasse Schäufelchen für Schäufelchen ausgehoben, reine Handarbeit

Löcher etwa 20 cm Durchmesser und 40 cm tief gebohrt.
Wir hatten das eigentlich größer anlegen wollen, aber aufgrund des steinharten Bodens unsere Erwartungen auf das Minimum an notwendiger Höhe und Breite für die H Anker reduziert.


Tag 1
Erstmal ein Fundament für die Pfostenträger schaffen.
Bereich abgetrennt und Lochabstand ausgemessen. Dazu haben wir Latten markiert und ein Viereck gelegt, dann durch ein Kreuz über die Ecken im Winkel ausgerichtet. So haben wir es geschafft, 6 Löcher mit gleichen Abständen zu graben.



Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Sonntag, 12. Juni 2016

Mein Leben mit den Pferden in Bildern.


Mein Leben mit den Pferden in Bildern. Als Video auf Youtube.de


Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Tafi Bodenarbeit - frei, Teil 1


Tafi ist 16 Jahre alt. Sie ist schwer gesundheitlich beeinträchtigt. Sie war es, die mich zur Kommunikation am Boden brachte, da sie nicht mehr reitbar ist. Sie war ein Rai-Reitpferd und stammt aus Dasing von Fred Rai.

Beide hintere Fesselgelenke sind sehr durchtrittig, nach einem schweren Weideunfall mit einem hengstigen, riesigen Wallach hatte sie Hüfte und Knie angebrochen.
Ihre Arthrose ist schon überall im Körper in den Knochen, bis zur Halswirbelsäule.

Sie hat nun einen schönen Platz, an dem sie sich frei bewegen kann, den ganzen Tag.

Trotzdem machen wir einige Übungen, neben den Pflegearbeiten, sie möchte ja auch Ansprache haben und gemeinsam etwas tun.

Sie darf die Geschwindigkeit und den Weg meist selber wählen. Doch ab und zu bitte ich sie auch mal, sich für mich in einer kleineren Volte zu biegen. Dies immer frei, damit sie das machen kann, so wie es für sie möglich ist.

Deshalb wählt sie meist auch den Ausweg in die Gerade, wenn ich sie voraus schicke. Aber natürlich folgt sie mir auch gern, wenn ich voraus gehe um die Pylonen.

Sie ist ein liebes, respektvolles Tier, das sich selbst von kleinsten Kindern führen und pflegen lässt.
Hier darf sie einfach nur noch Pferd sein.

Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Samstag, 11. Juni 2016

Chester - Bodenarbeit frei - Teil 1



Chester ist immer sehr motiviert mit zu machen. Auch, wenn es nur ein paar Minuten sind.
Es geht nur darum, täglich ein wenig mit ihm zu kommunizieren.

Manchmal entsteht einfach etwas Neues, er lässt sich immer etwas einfallen, um das Zusammensein abwechslungsreich zu gestalten ;-)


Bitte abonnieren Sie unseren Kanal auf Youtube, um laufend die neuen Videos zu sehen.


Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de



Freitag, 10. Juni 2016

Hufrehe: Wie ist das nun mit Anweiden, Weidezeiten im Sommer und den Fruktanen? Wann ist mein Pferd Rehe gefährdet?


Wie weide ich mein Pferd richtig an? Wie lange dürfen Pferde auf der Weide bleiben? Das haben viele schon hinter sich. Doch ist der Fruktangehalt immer gleich? Wann ist er am höchsten? Ist die Gefahr im Sommer rum? Wann besteht denn überhaupt Rehegefahr?

Die Auslöser für Rehe sind nicht immer gleich, oft kommen mehrere Faktoren zusammen.
Ein schöner Artikel über die Bedeutung von Fruktan bei der Hufrehe finden Sie auf
http://www.care4vet.de/WissensWertes/Die-Bedeutung-von-Fruktan-bei-der-Hufrehe-und-welche-Regeln-gelten-fuer-das-Weiden-der-Pferde

Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Dienstag, 7. Juni 2016

Hans-Jürgen Neuhauser - Die Kunst der feinen Kommunikation mit dem Pferd

Die Pferdeausbildung mittels echter Körpersprache, tiefstes Vertrauen und höchster gegenseitiger Respekt.
Im Mittelpunkt der freien Arbeit mit dem Pferd steht die physiologische Förderung des Pferdes. Dabei gilt es, das Pferd in jeder Hinsicht in sein Bewegungspotential zu bringen – also Biegung, absolut freie Selbsthaltung, Balance in der anatomisch korrekten Bewegung, sowie die Förderung der Kraft-Ausdauer.
Erleben Sie Pferdeausbildung und Körpersprache auf höchstem Niveau - Kommunikation in reinster Form.

HJN-Reiten "Der Info-Film" mit Hans-Jürgen Neuhauser Doku 43 Min.

Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Uwe Weinzierl - Der Mann, der Pferde versteht

Ein Mann, der Pferde liebt, versteht und zähmt: Uwe Weinzierl. In den Ruhner Bergen bei Parchim erklärt er dem Filmteam vom NDR sein "Horsemanship", eine sanfte Trainingsmethode nach Parelli.

Ein Film von 58 Min. Länge


Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Montag, 6. Juni 2016

Kindergeburtstag mit dem Pferd




Wir hatten mal wieder einen Kindergeburtstag zu feiern.
Mit selber Pferdepflegen, Führen und Reiten. Die Kinder lernen bei uns von Grund auf, wie man ein Pferd richtig behandelt und alles Wissenswerte zu Psyche und Verhaltensweise der Pferde.
Alles altersgerecht aufbereitet, für Kinder zwischen 3 und ? Jahren ;-)
Mehr Infos zu unseren Angeboten hier

Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Samstag, 28. Mai 2016

Pferde artgerecht halten


Artgerechte Pferdehaltung heißt, den Pferden ein Habitat zu bieten, das seinen natürlichen Bedürfnissen gerecht wird. Neben ausreichend Frischluft und Tageslicht sind das vor allem Sozialkontakte sowie die Möglichkeit der kontinuierlichen Bewegung und Nahrungsaufnahme. In diesem Ratgeber werden die verschiedenen modernen Haltungsformen, die sich dafür anbieten, ausführlich vorgestellt. Von der Paddockbox mit Laufanreizen bis zum Bewegungsstall mit computergesteuerter Fütterung findet sich für jedes Pferd die passende Lösung. Der Leser erhält unter anderem Informationen zu Stallbau, Fütterungs- und Tränkeeinrichtungen sowie zur Gruppenzusammenstellung.

 

Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Reiten geht immer - Ratgeber für erwachsene Anfänger und Wiedereinsteiger




Und dann endlich ist es so weit – es soll losgehen! Endlich soll der Pferdeliebhaber vom Boden eine Stufe höher auf den Rücken des Pferdes gehen. Vieles hat man darüber gehört: es soll schwierig sein, Pferde seien wild und unberechenbar aber es gibt auch nichts Schöneres auf der Welt als Reiten, sagen alle Reiter.
Erwachsene Anfänger und Wiedereinsteiger bilden eine immer größere und wichtigere Gruppe im Pferdesport. Diese Reitanfänger benötigen Informationen, die genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Sie wünschen sich Erklärungen rund um das Lebewesen Pferd, zu dem sie vorher wenig Kontakt hatten. Auch spezielle Themen wie das Bewegungslernen im höheren Alter oder Angst beim Reiten gehören dazu. All dies bringt Sabine Nägler äußerst unterhaltsam auf den Punkt: Vom »unbekannten Wesen«

Pferd über die Pflege und Haltung, von der Ausrüstung des Reiters bis zur ersten Reitstunde und darüber hinaus, erfährt der Leser alles Wissenswerte.

Ich hab es gern, wenn man so natürlich wie möglich mit dem Pferd umgeht. Und ein Gebiss kommt mir auch nicht ins Pferdemaul. Trotzdem gibt es Dinge, die in jeder Reitweise ähnlich sind, wenn nicht sogar gleich. Pferd bleibt ja immer noch Pferd. Und ReiterInnen, egal ob AnfängerInnen oder WiedereinsteigerInnen auch. Für diese Gruppe ist dieses Buch hier gut geeignet. Es gibt einen schönen Überblick davon, was ich mit einem Pferd erleben kann, oder was auf mich zukommt, wenn ich beginne zu Reiten. Es ist humorvoll geschrieben und nimmt kein Blatt vor den Mund.

Sabine Nägler ist Reitlehrerin in der Lüneburger Heide. Sie hat sich auf das Unterrichten von erwachsenen Reitschülern spezialisiert und ist Mitglied im Expertenpool der Pferdezeitschrift CAVALLO.



Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Pferde in Bewegung - Gangarten, Balance, Anatomie



Wie sieht es aus, wenn ein Pferd gestellt ist, oder sich im Genick verwirft? Wie erkenne ich ob das Pferd den Rücken weg drückt oder unter tritt? Viele Abbildungen in dem Buch zeigen alles haargenau, so dass auch ein Laie sich etwas darunter vorstellen kann.

»Wenn wir Pferde reiten und trainieren, haben wir eine Verantwortung.
Wir müssen dies im Einvernehmen mit ihren psychischen und körperlichen Voraussetzungen und Möglichkeiten machen. Ein guter Bewegungsablauf ist effizient, leicht, bequem und mühelos für Pferd und Reiter. Und er sieht elegant und schön aus. Das zu erreichen, sollte das Ziel jedes Reiters sein.«

In diesem Buch zeigt die Autorin Susan E. Harris mit Hilfe aussagestarker Illustrationen, wie Pferde sich bewegen und gibt ihr großes Wissen zu Themen wie Anatomie und Biomechanik preis. Die Autorin verdeutlicht, wie stark ein Reiter sein Pferd in seinen Bewegungen beeinflussen kann – im Guten, wie im Schlechten. Ein großes Anliegen der Autorin ist es, aus jedem Reiter einen besseren Reiter zu machen, immer vor dem Hintergrund, dass er in der Lage ist, sein Pferd »gesund« zu reiten.

Susan E. Harris ist in den USA als Trainerin für Reiter aller Disziplinen bekannt. Sie ist Künstlerin, Reitlehrerin und gibt weltweit Seminare mit den Schwerpunkten Centered Riding® und Anatomy in Motion™. Zudem ist sie eine langjährige Schülerin von Sally Swift, mit der sie bis zu ihrem Tod eng zusammengearbeitet hat.



Susan E. Harris

Pferde in Bewegung

Gangarten - Balance - Anatomie

ISBN: 978-3- 275-02030- 0

224 Seiten, 783 Abbildungen

Format: 230 x 265 mm
34,90 €


Weitere Informationen: www.anatomyinmotion.com
Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Dienstag, 29. März 2016

Pferdeweide, ein schwieriges Thema - was ist gut oder schlecht für Pferde?

Bildrechte: (c) Sabrina Peters 2013

Unsere Weiden sind nicht mehr so nährstoffreich, wie sie mal waren.
Heutzutage werden durch die Beweidung mit Rindern, die ganz anderes Gras brauchen, viel Weideflächen für die Pferde regelrecht ungeeignet angesäht.
Meist muss man Mineralien zufüttern.

Ein interessanter Artikel ist hier zu finden:
bei artgerecht-tier.de Saatgut für Pferdeweiden

Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Samstag, 26. März 2016

Die Legende der weissen Pferde - Film

Poster-Die-Legende-Der-Weissen-Pferde.jpg
Inhaltsangabe:

Die junge Mickey (Lucy Morton) lebt mit ihrer Mutter (Thekla Reuten) und ihrem Bruder Danny in New York und liebt Pferde über alles. Als Mickeys Mutter eine Erbschaft macht, zieht die Familie nach Irland in das kleine Städtchen Longwood.

Für Mickey ist dies zunächst schwer zu ertragen, doch die Dinge ändern sich, als das Mädchen von einem Fluch erfährt, der auf dem Ort lastet: Angeblich soll der Geist des einstigen Herrschers Lord Longwood die Gegend als Schwarzer Ritter heimsuchen. Mickeys Neugier ist durch diese Geschichte geweckt und sie beginnt nachzuforschen, was es mit dem vermeintlichen Fluch tatsächlich auf sich hat. 

Und auch die Pferdenärrin in ihr hat schnell eine neue Aufgabe gefunden: Sie will die geheimnisvollen weißen Pferde, die in den Wäldern um Longwood leben, vor der intriganten Caitlin Lemon (Fiona Glascott) beschützen. Da ist es nur gut, dass Mickey in dem Jungen Sean (Lorcan Bonner) schnell einen Freund und Mitstreiter gefunden hat.

FSK ab 6 freigegeben

Meine Gedanken dazu:
Der Film ist sehr unterhaltsam und spannend gemacht, bis zur letzten Minute. Aber sicher auch für ältere Kinder sehenswert.
Die Altersfreigabe ab 6 Jahren finde ich als Mutter einer Tochter etwas zu früh... meine Tochter hätte in diesem Alter die Gefahren, in die die Hauptdarstellerin gerät und den Fluch des Ritters als zu gruselig empfunden. Das hätte schlechte Träume gegeben. Ich hätte ihr den Film erst ab ca. 10 Jahren gezeigt. Aber jedes Kind empfindet da natürlich anders.

Entscheiden Sie selber, der Trailer lässt eine realistische Einschätzung zu:
Zum Trailer

Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Kolik beim Pferd - neue Erkenntnisse

Immer wieder hört man, das Pferd darf sich nicht wälzen, wenn es eine Kolik hat.
Dies ist inzwischen überholt.

Man ging davon aus, dass sich der Darm des Pferdes durch das Wälzen verdrehen oder verschieben könnte. Es wurde eine Darmverschlingung befürchtet.
Neuere Studien haben aber das Gegenteil ergeben, das Wälzen kann eine Darmverschlingung wieder lösen. Da der Darm sowieso schon verschlungen ist, kann das Wälzen kaum mehr Schaden anrichten.
Meist hilft da sowieso nur eine OP.

In Kanada werden Pferde mit Kolik unter tierärztlicher Aufsicht in bestimmten Bewegungsmustern hin und her gerollt, um eine Operation eventuell zu vermeiden.

Falls sich das Pferd bei einer Kolik also wälzen möchte, lassen Sie es und achten darauf, dass es sich dabei nicht verletzt, denn die Tiere sind durch die Schmerzen so abgelenkt, dass sie nicht mehr auf ihre Umgebeung achten. Langsames hin und her Führen hält das Pferd auch in Bewegung.

Auf jeden Fall ist der Rat des Tierarztes einzuholen, nur er kann feststellen, wie ernst die Lage ist und ob Ihr Pferd in die Klinik muss.



Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Kennen Sie die Vitalparameter Ihres Pferdes und wie Sie diese überprüfen können? Sie sagen viel aus über den momentanen Gesundheitszustandes Ihres Pferdes.

Die Temperatur des Pferdes kann einiges zum Gesundheitszustand des Pferdes aussagen. Die Atemfrequenz sowie der Puls kann viel zur Kondition aussagen und Hinweise auf Erkrankungen geben. Meist wird alles zusammen ein gutes Bild ergeben, als ersten Hinweis dafür ob es ratsam ist, einen Tierarzt zu rufen, wenn rein äußerlich nichts festzustellen ist. Man spricht hierbei übrigens von den sogenannten PAT-Werten.

Wann sollte ich Fieber messen?

-Wenn das Pferd ungewöhnlich ruhig ist, nicht richtig frisst oder bewegungsunlustig ist.
-Wenn es Nasenausfluß hat, Hustet, oder dicke Lymphknoten hat.
-Wenn die Pferde in der Herde oder benachbarten Boxen unter einer Infektion leiden.
-Bei größeren Verletzungen oder Schwellungen am Körper.
-Bei Kolik.
-Zur Kontrolle nach Operationen oder Verletzungen.
-Wenn ich den Verdacht habe, dass mein Pferd einen Hitzschlag oder eine Unterkühlung hat.

Welches Thermometer eignet sich zum Fiebermessen?

Ein ganz normales Thermometer reicht aus, bitte keins mit Quecksilber, das könnte brechen und Verletzungen verursachen.
Gemessen wird immer im After. Da die meisten Pferde das nicht mögen, kann man sie ablenken durch Kraulen, Putzen oder Futter.
Sie können ein Stück Schnur mit einem Klebeband daran befestigen und ans andere Ende eine Wäscheklammer klemmen und diese am Pferdeschweif festmachen, damit es nicht im Pferd verschwindet oder durch die Gegend fliegt.
Oder ein spezielles Thermometer für Großtiere anschaffen.
Ein wenig Gleitmittel wie Melkfett erleichtert das Einführen, ist aber nicht notwendig.

Eine Liste mit Körpertemperaturen beim Pferd:
37,3 - 38,4 °C Normaltemperatur
38,5 - 39,5 °C leichtes Fieber
39,5 - 40,5 °C Fieber
40,5 - 42,0 °C hohes Fieber
32,0 - 37,2 °C Untertemperatur
38,0 - 39,0 °C Normaltemperatur bei Fohlen bis 6 Monate
39,0 - 39,5 °C Temperatur nach Belastung, bei starker Anstrengung sogar bis 40 °C

Fieber kann verschiedene Ursachen haben
Infektionskrankheiten wie Druse, Herpes, Influenza, Pferdepest, Equine Infektiöse Anämie oder Lungenentzündung
Entzündungen im Körper, wie Phlegmone, Darmentzündungen, Hufrehe
Hitzschlag
Überlastung des Pferdes
Vergiftungen

Aber auch Untertemperaturen sind nicht gut für`s Pferd.
Die zu niedrige Körpertemperatur bedeutet, dass der Stoffwechsel oder der Kreislauf des Pferdes nicht richtig funktionieren. Alles unter 37 °C sollte Ihnen zu Denken geben, unter 36,5 °C ist bedenklich.

Mögliche Ursachen für Untertemperatur
Schock
hoher Blutverlust
Vergiftung
Temperaturverlust durch Wasser oder Liegen auf kaltem Boden
Stoffwechseldefizite durch Erkrankungen oder Hunger

Da Fiebermessen nie angenehm ist, kann man es auch etwas üben.
Das hat den Vorteil, dass man schon mal die normalen Werte des Pferdes kennt und das Pferd im Ernstfall kein Theater macht.
Wenn man sich dann noch Datum, Tageszeit, Wetter, Belastung usw notiert, hat man gute Vergleichswerte. Am Besten ist der Zettel dann im Erstehilfekasten aufbewahrt.

Nach dem Fiebermessen habe ich dann auch schon mal die Gewissheit nach einem Huster, war es einfach ein verirrter Heuhalm oder ist es ein Infekt?

Wie kontrolliere ich die Atmung des Pferdes?

Am einfachsten ist dies an der Flankenbewegung zu erkennen. Sie können sich schräg neben das Pferd stellen und die Flanken beobachten oder die Hand flach hinter den Rippenbogen legen und die Bewegungen erfühlen.
Zählen Sie das Ein- oder Ausatmen des Pferdes.
Ein Tipp ist: die Zeit zu stoppen, oder die Countdownfunktion eines Handys zu benutzen, oder einen Helfer zu bitten, die Zeit anzusagen.

Standard-Atemfrequenzen für Pferde
Art der Belastung: Wert
erwachsenes Großpferd in Ruhe: 8-16
Pony in Ruhe: 10-24
neugeborenes Fohlen: 60-80
Fohlen nach 3-4 Stunden:  20-40
erwachsenes Pferd bei leichter Belastung: 10-30
erwachsenes Pferd bei mittlerer Belastung: 30-70
erwachsenes Pferd bei starker Belastung: 50-80 (150)

Auch starke Hitze über 30 Grad und Aufregung können eine Erhöhung der Atemfrequenz verursachen.

In Ruhe heißt, das Pferd steht seit mindestens einer Stunde ruhig in der Box. Direkt nach der Belastung liegt die Atemfrequenz deutlich höher. Bei einem gesunden Pferd sollte sich die Atmung jedoch innerhalb von 30 Minuten auf unter 40 Atemzüge pro Minuten beruhigen.

Die Atmung ist relativ leicht zu beobachten und ein guter Indikator für die Fitness des Pferdes.
Sie können das auch für das eigene Training verwenden. Messen Sie die Atemfrequenz direkt nach der Belastung und danach im Abstand von jeweils 10 Minuten immer wieder. So können Sie ermitteln, wie lang es dauert, bis das Pferd wieder normal atmet. Je schneller der Wert sinkt, desto fitter ist das Pferd.
  
"Wenn Sie die Atmung Ihres Pferdes beobachten, achten Sie auch darauf, wie das Pferd atmet. Gerade bei Erkrankungen kann auch die Art der Atemzüge und das dabei entstehende Geräusch einen wichtigen Hinweis auf das vorliegende Problem geben.

In Ruhe saugt ein durchschnittliches Pferd etwa 5 l Luft in seine Lungen. Bei Belastung kann dieser Wert bis auf 15 l pro Atemzug steigern. Kombiniert mit der erhöhten Frequenz kann ein Pferd bei Spitzenleistungen über 200 l Luft pro Minute durch seine Lunge pumpen.

Atmet ein Pferd normal, sollten sich Brustwand und Bauch etwa im gleichen Maße bewegen. Bewegt sich nur die Brustwand und nicht der Bauch ist das ein Hinweis auf Schmerzen im Bauchraum, zum Beispiel eine Kolik oder Darmverschlingung. Bewegt sich nur der Bauch und die Brust nicht, deutet das auf Schmerzen im Bereich der Rippen oder Lunge hin, etwa eine Rippenfellentzündung oder Lungenentzündung. Sind die Rippen nur auf einer Seite unbeweglich, kann das auch ein Rippenbruch oder eine Prellung sein, zum Beispiel nach einem Sturz oder einem Schlag.

Die Einatmung sollte etwas kürzer sein, als die Ausatmung und dazwischen sollte eine kurze Pause liegen. Sind Einatemphase oder Ausatemphase deutlich verlängert, ist das ein Hinweis auf ein Problem.

Die Atemmuskulatur wird bei der normalen Atmung nur minimal beansprucht. Benötigt das Pferd beim Einatmen sehr viel Kraft, ziehen sich die Muskeln in den Rippenzwischenräumen zusammen, so dass die Rippen auch beim normalgewichtigen Pferd zu sehen sind. Benötigt das Pferd sehr viel Kraft zum Ausatmen sieht man das am Bauch. Die Bauchmuskeln ziehen sich stark zusammen. Hält dieser Zustand länger an, entsteht eine sogenannte Dampfrinne am Rippenbogen. Beides sind Alarmzeichen und sollten beim gesunden Pferd nicht auftreten.

In Ruhe sollten sich die Nüstern beim Atmen nicht blähen. Stellen sich die Nüsternränder auf und die roten Schleimhäute werden sichtbar deutet das auf eine verstärkte Atmung hin." 
Zitat von tipps-zum-pferd.de


Ursachen für eine veränderte Atemfrequenz
Außer Belastung oder eine hohe Außentemperatur gibt es einige Gründe für eine veränderte Atemfrequenz:

starke Schmerzen
Lungenentzündung
Bronchitis
Infekt (mit Fieber)
Asthma
Allergien
COPD
Lungenfibrose
Herzfehler
Herzmuskelentzündung
Blutarmut
Kehlkopfpfeifen
verschluckte Gegenstände
Vergiftung

Wie kontrolliere ich den Puls des Pferdes?

Fühlen an der Unterkante der Ganasche, seitlich an der Schweifrübe oder oberhalb der Fessel am Vorderbein. Eine weitere Möglichkeit, den Puls zu kontrollieren ist das Herz direkt mit dem Stethoskop abzuhören. Das geht am besten etwa eine Handbreit hinter und oberhalb des Ellenbogens.

Ruhe-Puls: 30 - 40 Schläge pro Minute. 
Belastung bis zu 100-120 Schläge pro Minute. 
Maximalwert 200 Schläge pro Minute.

Auch die Art der Schläge und der Rhythmus sind wichtig. Hat das Pferd einen unregelmäßigen oder sehr schwachen Puls, ist das ein Alarmzeichen.

Zum Zählen des Pulses zählen Sie 20 Sekunden lang die Schläge und multiplizieren Anschließend den Wert mit drei. So müssen Sie nicht so lange zählen und verzählen sich nicht so schnell.

Sie sollten ein paar Mal bei einem gesunden Pferd den Puls fühlen, damit Sie ihn im Notfall sicher finden.

Lesen Sie bitte weitere hilfreiche Tipps auf der Website:
www.tipps-zum-pferd.de

Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Montag, 21. März 2016

Wie wirken sich die Haltungsbedingungen auf die Pferdegesundheit aus?


Bewegungsfreiheit, Sozialkontakte, Licht, Luft und Klimareize, sowie beinah ständige Verfügbarkeit rohfaserreichen Futters sind wichtige Voraussetzungen für die Pferdegesundheit.

"Die konsequente Nichterfüllung dieser Grundbedürfnisse hat zu zahlreichen „Zivilisationskrankheiten" und Verhaltensstörungen geführt, die in vielen wissenschaftlichen Arbeiten untersucht worden sind. Sie belegen den schädlichen Einfluss von nicht artgemäßer Pferdehaltung auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Pferde. Doch lassen diese Erkenntnisse auch den Umkehrschluss zu, dass diese „modernen Pferdekrankheiten" durch Verbesserung der Haltung „geheilt“ oder zumindest gelindert werden können?"
Zitat: Mag.a Barbara Szivacz

Eine Untersuchung zur Offenlaufstallhaltung von Pferden unter dem Aspekt des Zusammenhangs zwischen Haltung und Gesundheit wurde von Mag.a Barbara Szivacz aus Pottendorf (Österreich) München 2012 erstellt.

Hier geht es zur Inaugural-Dissertation in voller Länge, als PDF

Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Donnerstag, 3. März 2016

Mauke beim Pferd. Vorsorge und Behandlung

Besonders in dieser kalten, nassen Jahreszeit müssen wir aufpassen, dass unsere Pferde in einem gesunden Stallklima stehen, ob Box oder Offenstall.
Mauke kann sich schnell ausbreiten.
Wie sie erkannt, wie vorgebeugt und behandelt wird ist gut beschrieben in diesem Artikel:
https://www.pferdefluesterei.de/mauke-pferd-tipps/
Viel Vergnügen beim Lesen ;-)

Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de


Freitag, 19. Februar 2016

Eierwärmer Pferd, nicht nur zu Ostern eine süße Idee

Die Eierwärmer für Pferdeliebhaber, gibt es natürlich auch für Hundeliebhaber ;-)

Andere Geschenke zu allen Gelegenheiten, mit persönlicher Gravur, zum Beispiel ein Portrait Ihres Pferdes gibt es im Gravuratelier.de von Lisa Peters






Besuchen Sie auch unsere Website: www.pferde.24-hs.de




Dienstag, 9. Februar 2016

Pferdeunterstand im Sturm einfach umgeweht.



Ich bitte alle Freunde und PferdeliebhaberInnen, mir mit einer tatkräftigen, materiellen oder finanziellen Spende zu helfen, um den Unterstand so schnell wie möglich wieder aufbauen zu können.

Am Schluß steht die Auflistung der benötigten Dinge. Natürlich kann auch über PayPal gespendet werden.

Die 4 Bewohner des kleinen Stalles in Fellbach dürfen den ganzen Tag draußen verbringen, sie sind sehr ausgeglichen und zufrieden. Der Auslauf ist groß genug, damit sie auch darin herum toben können. Und nun kam dieser irre Sturm und hat ihren Unterstand einfach umgeweht.

3 Wallache wohnen dort in einer kleinen Herde: Ein junger Wallach, den ich schon mit 2 Jahren aufgenommen habe, er sollte wegen eines Kieferbruchs erlöst werden. Inzwischen ist er 6 Jahre alt, vollkommen genesen und ein sehr respektabler und fairer Herdenchef geworden. Er ist noch nicht komplett eingeritten, weil Pferde erst mit ca. 6-7 Jahren vollkommen ausgewachsen sind. Ein Tarpan und ein Konik, beide 11 Jahre alt, die beide nicht mehr in ihr voriges Zuhause passten und nun bei mir die kleine Herde vervollständigen.

 

Neben ihnen wohnt noch eine 16 jährige, kranke und nicht mehr "nutzbare" Stute, die nach einem schweren Weideunfall und starker Arthrose ihr Gnadenbrot erhält. Sie braucht viel Platz für sich allein, an dem sie sich nach ihren Möglichkeiten bewegen kann, denn sie würde sich in einer Herde nicht mehr hinlegen und in einer Box zu steif werden. Sie hat ihren eigenen Bereich, der vom Sturm zum Glück nicht betroffen war.

Seit über 40 Jahren habe ich Erfahrungen mit Pferden sammeln dürfen und versuche meine Erkenntnisse im Rahmen meiner eigenen Möglichkeiten bestmöglich umzusetzen. Dazu gehört der faire Umgang mit ihnen und die artgerechte Unterbringung und Fütterung.

Die Kommunikation mit Körpersprache und das Reiten ohne Gebiss, Peitsche oder Sporen gehören auf jeden Fall auch dazu. Pferde sind wunderbare Wesen, sie sind natürliche Folger und es braucht nicht viel um ihr Vertrauen zu gewinnen, damit sie gerne und freudig mit uns Menschen die gemeinsame Freizeit genießen.
Seit den Jahren, in denen ich nach und nach die Pferde aufgenommen habe, versuche ich mein Wissen um Psyche und Verhaltensweise der Pferde an Kinder und Erwachsene weiter zu vermitteln, damit wir Menschen die Pferde letztendlich besser in ihrer Art verstehen können und ihnen somit ein besseres Leben ermöglichen. Besonders mit Fjölvi dem Tarpan verbringe ich schon mit den kleinsten Kindern immer wieder wunderschöne Stunden, in denen sie von Grund auf den richtigen Umgang mit dem Pferd erlernen.

Durch die Unterrichtsstunden finanziere ich einen Teil der Kosten für die Stallmiete, das Futter und die Versorgung durch Tierärzte und Hufpfleger sowie die Versicherungen für die Tiere, sowie teures Zusatzfutter für die kranke Stute. Immer wieder muss auch etwas verbessert oder ausgebessert werden. Was mir möglich ist, setze ich für die Tiere ein, zeitlich und finanziell, aber als Künstlerin verdient man nicht so das große Geld.

Mit einem neuen Unterstand habe ich nun auch wirklich nicht gerechnet und deshalb bitte ich alle PferdeliebhaberInnen mir mit einem kleinen Betrag unter die Arme zu greifen, egal wie hoch er sein mag. Ich möchte den Unterstand gern so bald wie möglich wieder aufbauen und wenn es geht, noch etwas sturmsicherer gestalten.

Ich hoffe, dass ich auch von Ihnen Unterstützung erhalte, egal in welcher Form und werde alles, was ich erhalte nur für die Pferde nutzen. Gern berichte ich weiter darüber, was ich alles realisieren konnte und was wir zusammen erreichen konnten, was ich sowieso bisher in meinem Blog auch schon gemacht habe und durch viele, liebe und tatkräfitige Unterstützung auch schon schaffen konnte. Ich freue mich sehr darüber und sage im Voraus schon einmal herzlichen Dank für jede bisherige und zukünftige Hilfe.

Sachspenden oder Mithilfe beim Aufbau ist natürlich auch gern gesehen.
Wir müssen natürlich koordinieren, womit ein neuer Unterstand aufgebaut werden kann, deshalb bitte nicht einfach vorbei bringen und abladen, sondern vorher absprechen. Alles was man dazu braucht ist gern gesehen.
Von Zaunpfählen, Pfosten, Stämmen, Dachlatten, Schrauben, Nägeln, Bodenanker, Beton für die Sockel, Dacheindeckung mit Befestigung, Planen zum Schutz der Seiten, Seile für deren Befestigung,
entsprechendes Werkzeug, usw.

Absprache gern per Mail: info@lisa-peters.de oder Tel. 0711 5000202, Mobil 0176 8489 4481

Hier können Sie über PayPal spenden:
Text-Link zu PayPal

Dieser Aufruf darf sehr gern geteilt werden.
Herzliche Grüße, Ihre Lisa Peters