Montag, 29. April 2013

Wildpferde in Amerika - Leben sie noch in Freiheit?


Jahr für Jahr werden Wildpferde in Amerika zusammen getrieben und eingefangen um verkauft zu werden.
Dies ist ein grausames Spektakel. Familienbande werden zerstört, trächtige Stuten zu Tode gehetzt, Fohlen verletzt, fremde Tiere zusammen gepfercht, die sich bekämpfen. Nur weil Farmer denken, dass die Pferde zu viel Weideland beanspruchen.

Informieren Sie sich und helfen Sie mit ihrer Stimme den Pferden Gehör zu verschaffen:
http://wildhorsepreservation.org/
https://www.facebook.com/FreeWildHorses?hc_location=stream

Mittwoch, 24. April 2013

Ein Pferd wurde lange nicht geritten und zeigt seinen Unwillen, was dann?

Film von Rick Gore:
Wie verhält sich ein Pferd, was lange nicht geritten wurde und wie gebe ich ihm Sicherheit zurück?

Rick setzt sich auf Mr. T und zeigt wie sich ein Pferd verhalten kann, wenn es lange Zeit nicht geritten wurde.
Das Pferd zeigt, wie aufgeregt es ist, wie es sich verhält und was es zum Ausdruck bringt um zu sagen, dass es nicht für einen Ritt bereit ist.
Tanner zeigt klares Verhalten darüber, das er nicht glücklich ist geritten zu werden und testet ob der Reiter wirklich Verantwortung zeigt. Er zeigt normales Pferdeverhalten, ist nicht gemein oder ungehorsam, ist einfach nur Pferd.

Er testet ob er wirklich zuhören muss, ob der Reiter aufpasst und er versucht heraus zu finden, was er sich leisten kann um damit durch zu kommen.
Wenn Rick diesen Test nicht besteht, wird Tanner sich mehr und mehr aufregen und weniger zuhören, was Rick zu "sagen" hat.

Deshalb ist es wichtig zu zeigen, dass der Reiter aufpasst und sich nicht davon abbringen lässt, in Ruhe stehen zu bleiben und ruhig und zuverlässig zeigt, was vom Pferd gewünscht ist um diese Tests zu beantworten.
Nach und nach wird Tanner ruhiger und lässt mehr mit sich "reden" ;-)

Besuchen Sie auch Rick Gore`s Website "Denk wie ein Pferd", mit vielen wertvollen Tipps für Pferdefreunde: thinklikeahorse.org

Chester - Ausbildung - Teil 1

Chesters Ausbildung begann am 31. August 2012
Nach der Heilung seines Kieferbruchs fingen wir mit den ersten Übungen am Boden an.
Er ist dabei noch etwas unruhig, lässt sich nach dem Lossprinten aber gleich wieder einfangen.
Hier erste Übungen mit dem Seil am Boden.



Chester - 1. Video von ihm - In der Box des Tierarztes

Chester in der Box des Tierarztes
im Juni 2012

Montag, 22. April 2013

Übungen um das junge Pferd auf`s Reiten vorzubereiten

Den Schlüssel zum Training für das junge Pferd finden wir auf der Seite von
 Marijke de Jong aus den Niederlanden.
Mit Bildern und Erklärungen, leider aber nur in englischer Sprache, können wir sehen, wie wir die Muskeln des Pferdes aufbauen können, damit der Pferdekörper sich symetrisch entwickelt und die Last des Reiters tragen kann.

Es geht natürlich um Biegung, Vorwärts- abwärts, und untertreten.

Vorbereitende Bodenarbeit

Longieren in korrekter Biegung

Ein Video ist hier zu sehen.

Der Youtube Kanal von Marijke de Jong

Samstag, 20. April 2013

Positive und negative Beispiele - hier zu sehen - warum?

Positive und negative Beispiele im Film als Doku´s hier zu entdecken, will vor allem eins: lehrreich sein.

In den folgenden Wochen werde ich einige Links zu Filmen zeigen, in denen sich jede/r selber eine Meinung zum Umgang mit den Pferden bilden kann. Das große Ziel ist: nicht mehr fraglos alles hin zu nehmen, was geboten wird, sondern fähig sein, selber urteilen zu können, was besser ist.

Ich wünsche viel Erfolg dabei.

Um keinen Film zu verpassen gleich mal kostenlos

NEUE EINTRÄGE PER EMAIL ANFORDERN

sie werden dann automatisch darüber informiert, wenn es jeweils soweit ist ;-) 

Ein Film von Cloud, einem wilden Hengst in den Rocky Mountains, und seiner Familie auf Youtube

Auch mein Herz schlägt höher, wenn die renommierte Dokumentarfilmerin und Emmy-Preisträgerin Ginger Kathrens im Wilden Westen Amerikas den Spuren wilder Pferde folgt.

Film in deutscher Sprache:



Hier gibt es noch eine Doku über Cloud, den wilden Hengst in Amerika:
Nature Documentary Cloud s Legacy The Wild Stallion Returns National Geographic

Film in englischer Sprache:

Freitag, 19. April 2013

Das Pferd trägt seinen Kopf zu hoch? Warum soll es ihn senken? Wie kann ich es dazu veranlassen?


Warum hilft es letztendlich, dass sich unser Pferd besser fühlt?

Ein Pferd ist entspannt während es seinen Kopf tief trägt. Seine Rückenlinie begradigt sich und es trägt sich besser selber und den Reiter. Es wird ruhiger. Wir können auch besser Aufzäumen, putzen, usw.

Was der Auslöser zu dieser besseren Haltung ist, spielt weniger eine Rolle, wichtig ist die psychologische Wirkung, denn das wirkt sich wiederum auf des Pferdes Gefühle aus.

Bei Wind, raschelnden Blättern oder Angst vor Freßfeinden kann das Pferd seinen Kopf hochreißen, ist nervös und hat Angst. Wenn wir seinen Kopf senken, z. B. mit dem Wort "Head" können wir ihm vermitteln, alles ist ok, du kannst dich entspannen.

Das können wir trainieren, indem wir anfangs gleichzeitig "Head" oder ein anderes Wort sagen und den Führstrick nach unten ziehen, oder von oben drücken und beim Nachgeben des Kopfes durch das eigene Nachgeben belohnen.
Ein guter Tipp ist: Wir sollten dies in der Form machen, dass wir mit ganz wenig Druck oder Zug beginnen, kaum spürbar mit einem Finger und den Druck oder Zug laufend verstärken bis wir mit der ganzen Kraft drücken oder ziehen, bis das Pferd den Kopf senkt. Idealerweise innerhalb ca. 1 Sekunde damit nicht das Wehrverhalten des Pferdes einsetzt. Also innerhalb einer Sekunde den Druck oder Zug verstärken und dann sofort nachgeben und Belohnen, mit Stimme, streicheln oder Leckerli, je nachdem, wie das Pferd Lob versteht.

Dem Pferd ein besseres Gefühl zu vermitteln ist nicht unwichtig im Gegenteil, damit schaffen wir gute Voraussetzungen, damit sich unser Pferd bei uns wohl fühlt, und das ist nicht gerade wenig, oder?
Einmal mehr kann uns dann unser Pferd vertrauen und sich geborgen fühlen.

Ein hilfreicher Film von Rick Gore über das Senken des Pferdekopfes in englischer Sprache..
Im Film sieht man den sofort entspannten Ausdruck des Pferdes gut, nach dem Senken des Kopfes, wo es vorher noch aufgeregt war. Viel Spaß beim Anschauen des Films;-)
Besuchen Sie auch Rick Gore`s Website "Denk wie ein Pferd", mit vielen wertvollen Tipps für Pferdefreunde: thinklikeahorse.org


Mittwoch, 17. April 2013

Tafi`s Futterzusammensetzung NEU

Tafi hat sich nun sehr gut erholt. Sie steht nun allein, neben ihrer gewohnten Herde im Unterstand mit Paddock und kann sich ausruhen oder bewegen, wie sie will. Hier kann sie auch in Ruhe fressen.
Wir füttern aber weiter die bewährten Komponenten gegen ihre Arthrose, einfach mal in ein klein wenig anderer Zusammensetzung.

Bei Interesse an einzelnen Komponenten bitte einfach die anders gefärbten Wörter - Links - anklicken ;-)

Rauhfutter: Heu - Fütterung morgens und abends, tagsüber ein Heunetz zur freien Verfügung.
Einstreu: Stroh

Nach Jahreszeit frisches Gras
zusätzlich frischer Löwenzahn, pro Tag etwa 1 Eimer voll, wenn verfügbar (ist sie ganz gierig drauf)

Kein Kraftfutter, da sie ja überhaupt nicht beansprucht wird, sondern nur schonend bewegt wird.
Sie erhält aber weitere Komponenten:

Mineral - Mischung:

80 gr Mineralfutter: Marstall Force

1/2 gestrichene Schaufel Hippolyt Struktur Energetikum (nur als Ergänzung zum Mineralfutter)

1 gestrichene Schaufel  Marstall Kräutermix Synfonie (Ergänzung)

1/2 gestrichene Schaufel Maisflocken (Ergänzung)

Handvoll ca. 125 ml Getrocknete Rote Beete (Gelenkaufbau fördernd)
Handvoll ca. 70 ml  Getrocknete Möhren (Gelenkaufbau fördernd)

1 Meßlöffel ca. 30 Gramm Grünlippmuschelmischung für Gelenke in Pelletform
mit
6 gr. Chondroitin (Gelenkaufbau fördernd)
 (schmeckt ihr nicht besonders, wenn es geht sortiert sie aus, deswegen gut vermischt mit leckerem Kräutermix  Marstall Kräutermix Synfonie oder auch mal eine halbe Flasche Malzbier drüber, oder auch mal Äpfel und/oder Möhren ganz fein geschnipselt, das riecht dann gesamt besser für sie) deshalb gibt es das auch als Mischung von Pellets, welche sie lieber frisst.

Zusaätzlich:

Frische Möhren, Äpfel, Birnen, oder gemischt, imWinter je nach Verfügbarkeit pro Tag nicht mehr als 1 kg, im Sommer/Herbst bei Gewöhnung an Saftfutter auch mal etwas mehr nach Verfügung unter den Obstbäumen. (Äußerst selten mal eine Banane oder Weintrauben, oder eine Mandarine oder Orange)


Belohnungshappen:

Heucobs
ab und zu mal eine harte Scheibe Brot oder ein Brötchen zum Knabbern
Hier auch Heucobs als 1 kg Größe


Anwendungen:

Reiki und Massagen in regelmäßigen Abständen.


Beratung:

Reiki: Lisa Peters
Tierärztin: Theile
Tierheilpraktikerin: Corina Loughran


Was ist Cutting und wie wird es trainiert, braucht man es überhaupt?

Cutting braucht man bei der Rinderarbeit und wie die Hilfen zum Training funktionieren wird hier beschrieben von Ute Holm auf Youtube.
Dass man diese Art von Arbeit bei der Rinderarbeit braucht, keine Frage. Aber die Gelenke der Pferde werden ganz schön belastet. Sowas halten auch Pferdegelenke auf Dauer nicht aus, die Folgen sind klar.

Es ist Vieles klar, aber wir tun es doch. Selbst bei uns selber tun wir nicht immer nur Gutes, obwohl wir es besser wüßten. Die Frage ist: wo anfangen oder aufhören ...
eventuell beim Fleischessen ? ;-)

Wer jetzt anfangen möchte, oder besser aufhören möchte, oder auch nur mal ab und zu Alternativen sucht, der kann mal hier schauen:
ein Blog mit leckeren Rezepten für veganes Essen.

Pferdige Grüße
Lisa Peters

Gibt es beim Pferd auch ein "Halb-ranghoch" ?


Der Name Michael Geitner ist bekannt im Zusammenhang mit Dual-Aktivierung,
er gibt die Antwort in einem Youtubefilm hier.

Es geht in dem Film auch darum, wie Strenge und Partnerschaft im Umgang mit dem Pferd zusammen passen, oder warum dem Pferdebesitzer konsequentes Handeln manchmal so schwer fällt.


Sehr interessante Infos über den Pferdemagen und wie seine Funktion mit dem Sperrriemen zusammen hängt und vieles mehr finden Sie auch auf seiner Facebookseite. 

Viel Spass beim Durchstöbern
wünscht
Lisa Peters